© 2018

Julian Sagert


*10. Juli 1991 in Berlin



juliansagert.de
mail@juliansagert.de



A Find from Pegwell Bay

2017
plaster rolls, terra cotta

 
Reminiscences (Triptych)

2017
plaster rolls, terra cotta

 
Sinew

find date: 29.8.2015
object: plastic cord
find spot: Via Fondolupo, Avola, Italy

 
offene Hand

2016
bronze

 
Monte Mano

2016
bronze

technique: moulding and enlargement of the right hand palm

 
The Liver of a Fish out of the North Sea 2016

2016
bronze, glas

background: a) The liver divination: In antiquity special priests (Haruspex) read the future from animal livers. b) The fish liver: In the North Sea industrial waste and plastic waste release toxins, which damage the livers of fish

 
Second Book of Moses, chapter 3 - 4 Sura 20, Verses 1 - 21

2016
bronze, stone, wax

 
Rucksacknegativ

Technik: Abformung des Innenraums eines Rucksacks
Material: ungebrannter Ton, Fotoabzug auf Alu-Dibond
2015

 
Intrapersonal-ethnologische Sammlung Das innere Fremde (lat. internus alienus)

Abformungen I – IX
Material: Vitrinen, Plexiglasschilder, ungebrannter Ton
2015

 
„Ich werde Berge jene Risse nennen, Stimme jene Nacht, Gesicht jene Abwesenheit.“

Technik: Abformung von Rissen im Asphalt
Material: gebranntes Steingut
2015

 
Durchscheinend

Technik: Erdöl, Glas
2015

 
Ausstellungsansicht
 
Arbeitstitel: Möwenmägen (obere zwei), Tilapia-Buntbarschmägen (untere zwei)


Vier pathologische Mägen wurden aus Ton in Originalgröße modelliert. In den Weltmeeren vermehrt auftretendes Mikroplastik gelangt durch die Nahrungskette in die Mägen von Möwen, die es nicht verdauen können und daran sterben.
Der im Niger-Delta verbreitete Buntbarschart Tilapia Mariä erreicht durch die Ölverschmutzung nicht mehr seine natürliche Wuchsgröße und stirbt an Magenverklebungen. Die Annäherung an die Problematiken erfolgt auf einer persönlichen, wortwörtlich begreifenden Ebene. Das pathologisch verformte Organ stellt eine emphatische Brücke zwischen Mensch und Lebewesen her. In seiner individuellen Feinheit wird das Organische fühlbar erhaben und verletzlich zugleich.

 
Niger-Delta (Computertomographie)


Eine Luftbildaufnahme des mit einem Ölfilm überzogen Niger-Flusses wurde digital in die Ästhetik einer Computertomographie umgewandelt und auf einen eingeschalteten CT-Betrachtungskasten montiert. Das Niger-Delta ist durch die Folgen der Ölförderung stark von Umweltverschmutzungen betroffen.
In der Verschränkung zweier Bildsysteme wird die Dokumentation einer äußere Verschmutzung zur Innenansicht einer Pathologie, womit die Natur wird als verletzbarer Körper begriffen und untersucht wird.

 
Arktis (Computertomographie)


Eine Satellitenaufnahme von der Arktis wurde farblich modifiziert und als Tintenstrahldruck auf geschöpftes Papier gedruckt. Das Bild changiert zwischen Assoziationen des Nahen und Fernen, zwischen Gewebeschnitt und Erdoberfläche. Zuvor ferne Welt kann so als etwas Innerlich-Körperliches, etwas Sensibel-Organisches betrachtet werden. In den Makrostrukturen spiegeln sich die Mikrostrukturen, das Innen wird im Außen wiedererkannt und findet so seine Verbindung.

 
Gesamtansicht
 
Die Wiedergewinnung der menschlichen Kraft

#1 Eine Strecke laufen

 
#2 Eine Kartoffel pflanzen
 
#3 Eine Geschichte erfinden
 
#4 Einen Ast durchsägen
 
#5 Einen Brotteig herstellen