© 2020

以发为因 - Caused by Hair



17.11.2019 bis 21.11.2019

Shanghai Himalayas Museum
Shanghai, China

East China Normal University Shanghai
UdK, Klasse Neugebauer












Von Angesicht zu Angesicht
von Ursula Neugebauer

Im November 2019 fand die gemeinsame Aktion „Caused by Hair“ im Himalaya- museum Shanghai mit Studierenden der Klasse Ursula Neugebauer der Universität der Künste Berlin und Kunststudierenden der East China Normal University statt.

Die Performance zeigt, wie chinesische Studierende Berliner Studierenden sich paarweise die Haare gegenseitig schneiden; ein handelnder Dialog, der nicht nur eine Berührung zulässt und eine Intimsphäre überschreitet sondern darüber- hinaus auch den Körper versehrt. Ein Balanceakt: Das Vertrauen, sich verletzlich zu zeigen und gleichzeitig den Anderen in seiner Verletzlichkeit und Unantastbar- keit zu sehen.

Während der Performance konnten die Studierenden sich selbst und den Anderen mit ihrem Smartphone beobachten. Das Selfie als kontrollierender Spiegel, der in diesem Zwischenraum etwas Unbeabsichtigtes offenbart: eine Mimik, die Angst und Lust, Mißtrauen und Hingabe verrät. Die Frage, wie weit kann ich mich dem Gegenüber und damit dem Fremden im Eigenen nähern, beinhaltet auch die Re- flexion darüber, wie Kunst entsteht: Wir müssen den Abgrund spüren, denn aus Sicherheit entsteht keine Kunst.



Weinen
von Xiao Yi Liu Cuk

Eine Studiengruppe macht sich aus Berlin auf nach China, um dort mit chinesischen Studierenden ein gemeinsames Projekt durchzuführen. Eine der Betreuerinnen bin ich. Die UdK-Studierenden kommen ursprünglich aus unterschiedlichen Kulturen. Die chinesische Studierendengruppe ist hingegen kulturell homogen. Was bedeutet das? Antwort: Sie alle sind in China aufgewachsen. Im China, welches ich vor 30 Jahren verlassen habe. Doch das war ein anderes als das heutige. Also eine Vorstufe und Vorbedingung für das China von heute. Wem stehe ich näher? Denjenigen, die geworden sind in einer Fortschreibung meiner früheren Kultur, oder denen, mit denen ich den Alltag meiner zweiten Lebenshälfte teile? Das ist eine Frage, die ich mir stelle, und die anderen, die sich nun gegenüberstehen, werden sich ihre eigenen Fragen stellen? Wir nehmen die Scheren in die Hände. Ist unser Projekt ein soziologisches Experiment an uns selbst? Als Gruppe oder als Individuen? Wie weit dringen diese Schnitte in unsere Seelen? Ich weine jedenfalls, als mir die Haare geschnitten werden von einer jungen chinesischen Studentin, die ihr Leben noch vor sich hat. And the audience is present? Weine ich für mich? Kann ich noch weinen, wenn ich mir dabei zusehe? The artist is present. The artist weint.... Das ist das Schicksal des Künstlers: Kind seiner Zeit zu sein. Sind meine Tränen die einer Chinesin oder die einer Nichtchinesin? Sie sind jedenfalls Tränen des Moments, jenseits aller Fragen, die ich mir dabei stelle zur Geschichte des Weinens. Die Tränen, sie sind Zeit, sie fließen. Vorbei an der Katharsis, an der Geschichte, vorbei an Klageweibern, vorbei an Androiden... Die junge Studentin weint. Und mit ihr weinen Ihre Fragen.



ECNU:
Yang Yi Lian
Ha Yi Tong
Gu Yi
Yang Yue Lin
Yuan Yu Ning
Cai Wen Ling
Hu Yu Wen
Long Zheng
Wang Qing Yi
Wang Yi Wen
Huang Xin
Liu Hua Zhang
Chen Wen Jing
Duan Xin Yu
Jiang Wan Yi
Li Jia Ling

UdK:
Clemént Guyot
Abtin Mohtadi
Alma Poursangari
Agrina Vllasaliu
Helena Doppelbauer
Maiy Ho
Gaspar Scholl Chafirovitch
Lukas Dorian Becker
Oliver Smith
Bartosch Wilicki
Clemens Schöll
Zara Seraphina Rustemeyer
Jin Ran Ha
Gu Changwook
Kaifan Wang
Lucia Krug
Aria Star

Geleitet von:

Zhang Kerui, ECNU, Shanghai
Zhong Yunshu, ECNU, Shanghai
Rao Kaixi, ECNU, Shanghai
Hu Yikuan, ECNU, Shanghai

Prof. Ursula Neugebauer, UdK, Berlin
Xiao Yi Li Cuk, UdK, Berlin
Frederik Foert, UdK, Berlin


以发为因 - Caused by Hair
Verlag der Universität der Künste, Berlin 2020
ISBN: 978-3-89462-344-9